Abbreviaturzeichen in »Hartwig-Handschrift« | 1850 - 1950 | Forum

Bitte denke über eine Registrierung nach
guest

Login Registrieren

Registrieren | Passwort vergessen?
Erweiterte Suche:

— Forumbereich —



— Match —



— Forum Optionen —




Wildcard Nutzung:
*  entsprechen einer beliebigen Anzahl von Zeichen    %  entspricht genau einem Buchstaben

Minimale Suchwortlänge beträgt 4 Zeichen - die maximale 84

RSS (Beitrag)
Abbreviaturzeichen in »Hartwig-Handschrift«
23. Juli 2016
1:11
Torquemada
Mitglied
Forumsbeiträge: 3
Mitglied seit:
23. Juli 2016
Offline

Tagchen!

Ich habe eine Frage zur Notation in der sogenannten "Hartwig-Handschrift", die unter "Quellen" verlinkt ist. Auf ihrer ersten Seite stehen die Stückchen Nrr. 6 bis 8, eine Polka und zwei Walzer. Die Stücke sind jeweils dreiteilig, A- und C-Teile in C-Dur, die B-Teile in G-Dur. Die B-Teile sind aber nicht ausnotiert. Statt dessen findet sich jeweils nur ein Abbreviaturzeichen, das ich nicht kenne.

Was bedeutet das? Wiederholung des A-Teils transponiert nach G?

Gruß!

Torque.

23. Juli 2016
19:19
thomas
Mitglied
Forumsbeiträge: 25
Mitglied seit:
27. Februar 2014
Offline

—————————-
Was bedeutet das? Wiederholung des A-Teils transponiert nach G?
—————————-
Ja, genau das. Dabei aber nach oben transponieren, nicht nach unten.
Viel Spaß mit der Handschrift!
Interessant finde ich u.a. die ganzen Jäger-Stücke. Mir machen die als 6/8 gespielt sehr viel Spaß.
Der Jägerländer (No 36) war wohl sehr bekannt im 19. Jh.. Jedenfalls findet er sich auch bei Böhme,
dort unter dem Titel "Zephyr-Walzer (Galopp-Walzer)" mit dem Kommentar "Um 1830-45 beliebt".
Viele Grüße
Thomas

Böhme, F.M.: Geschichte des Tanzes in Deutschland, Band 2 -Musikbeilagen Tanzlieder und Tanzmelodien
von älterer Zeit bis zur Gegenwart, Leipzig, 1886, S. 176.

23. Juli 2016
20:51
Torquemada
Mitglied
Forumsbeiträge: 3
Mitglied seit:
23. Juli 2016
Offline

thomas sagt
—————————-
Was bedeutet das? Wiederholung des A-Teils transponiert nach G?
—————————-
Ja, genau das. Dabei aber nach oben transponieren, nicht nach unten.

Merci. Ist auch das einzige, was ich sinnvoll fand, wenn’s nicht irgendwo noch ein Stimmbuch für Viol. II gibt oder so was.

Ich dachte zunächst, das Zeichen sei eine 8, weil ja in der ersten Polka acht Takte transponiert wiederholt werden. Das passt aber schon im zweiten Stück auf der Seite nicht mehr; da sind’s 16 Takte. Weißt du genauer, was das für ein Zeichen ist und wie es eigentlich aussieht?

thomas sagt
Viel Spaß mit der Handschrift!

Habe ich, danke. ^^ Es ist so ziemlich die Musik, die ich seit einiger Zeit suche: melodisch anspruchslose Polkas & Co. hauptsächlich in Dur und kein Modalkrams mehr. Sehr entgegen kommt mir auch, dass darin neben Stücken in nur zwei Tonarten auch welche sind, die zusätzlich in die Subdominante gehen. Genau über solche Musik freut sich die Club-Harmonika; da liegt ihre Stärke.

thomas sagt
Interessant finde ich u.a. die ganzen Jäger-Stücke. Mir machen die als 6/8 gespielt sehr viel Spaß.
Der Jägerländer (No 36) war wohl sehr bekannt im 19. Jh.. Jedenfalls findet er sich auch bei Böhme,
dort unter dem Titel "Zephyr-Walzer (Galopp-Walzer)" mit dem Kommentar "Um 1830-45 beliebt".

Gemach, gemach! Ich bin mit dem Durchspielen erst bei Nr. 32. Aber danke für den Hinweis, dass da noch Erfreuliches kommt. :-)

Gruß

Torque.

26. Juli 2016
16:17
Torquemada
Mitglied
Forumsbeiträge: 3
Mitglied seit:
23. Juli 2016
Offline

So hört sich das bisher an: https://youtu.be/7wbl2TKIVfA

Zeitzone des Forums: UTC 2

Am meisten Mitglieder online: 18

Zurzeit Online:
1 Gast/Gäste

Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste

Top Autoren:

thomas: 25

Kristof: 7

Simon Wascher: 4

spelman: 4

Torquemada: 3

Stoney: 3

mattis: 1

Philipp: 1

Orange: 1

Lea K.: 1

Mitgliederstatistiken

Gastbeiträge: 0

Mitglieder: 39

Moderatoren: 0

Administratoren: 3

Forumsstatistiken

Gruppen: 2

Foren: 9

Themen: 24

Beiträge: 59

Neuste Mitglieder: Aplaxiadiz, Stevbody

Administratoren: Kristina Künzel (5), Merit Zloch (13), Anne Schenker (0)